Neues von Blue 2

04 Juli 2015 - Blue zu Besuch bei Goldentolling

Ganz spontan haben uns Blue und seine Familie besucht, sie waren auf dem Weg in den Urlaub an der Ostsee.

Blue hat sich gut entwickelt, es gab in seinem ersten Lebensjahr keinerlei Grund zur Beschwerde. Blue ist ein intelligenter und aufgeweckter Hund und hat sich absolut hervorragend in die Familie mit zwei Kindern integriert. Blue ist ein kleines Ebenbild von unserem Urmel. Es hat uns sehr gefreut Blue und seine Familie wieder zu sehen, waren sie doch die Einzigen die beim F Wurf treffen leider nicht teilnehmen konnten.

20 April 2015

Lieber Andreas, liebe Astrid,

nachdem wir es leider nicht schaffen, zu dem Goldentolling-F-Wurf-Treffen am 23.05. zu kommen, hier zumindest mal wieder ein paar Neuigkeiten von Blue.
Nach wie vor ist es ganz toll mit ihm. Er fühlt sich sichtlich wohl bei uns und wir uns mit ihm auch.
Die Zeiten, in denen wir ihn wöchentlich gewogen haben, sind vorbei, schätzungsweise wiegt er jetzt um die 21kg, es kann aber auch etwas mehr oder weniger sein.


Dass er noch gewachsen ist merkt man daran, dass er nach wie vor gerne unter dem Sofa liegt. Dazu muss er sich mittlerweile von hinten seitlich darunter schieben, indem er sich mit den Hinterbeinen von der Kommode abstößt. Eine Weile lang genießt er dieses "Höhlenliegen", bis er genug hat, und wieder raus möchte. Das klappt dann allerdings nicht mehr, da es unter dem Sofa nichts zum Abstoßen gibt. Also beginnt er leise zu knurren, steigert dies zu einem leichten Winseln bis zum auffordernden, hohen Kläffen. Spätestens dann erbarmt sich einer von uns und lupft das Sofa an oder zieht ihn darunter hervor. Eigentlich ist unser Vorsatz immer, ihn schmoren oder selbst rauskommen zu lassen, damit er auch darunter hervor kommt, wenn er alleine ist. Doch wenn er einen dann mit seinen großen Kulleraugen unter dem Sofa anguckt und dabei die seltsamsten Geräusche von sich gibt, knickt immer einer aus der Familie ein. Dementsprechend macht er es immer wieder. Allerdings sind wir bislang noch nicht nach Hause gekommen und haben einen verzweifelten Hund unter dem Sofa vorgefunden. Meist kommt er dann, sich wohlig streckend zu einer freudigen Begrüßung und holt sich eine Extrastreicheleinheit von allen die da kommen ab.
Da er noch breiter wird, wird sich das mit dem Sofa wohl irgendwann von alleine erledigen.

Nach wie vor sind wir in der Hundeschule mit ihm. Die meisten Sachen klappen prima, doch kann er es nicht lassen, beim Freilauf immer wieder die anwesenden Hundedamen zu besteigen. Keine Ahnung, ob das nach der Pubertät weniger wird - wir werden sehen. Ähnlich, wenn auch nicht ganz so extrem, verhält er sich auch bei Spaziergangbegegnungen.
Seit April joggen wir zusammen - das heißt, ich jogge und Blue hält das Tempo locker, indem er einfach etwas schneller geht. Da er aber eine richtige "Schnupper-Schnecke" ist, und alle, aber auch wirklich alle Hundeduftmarken beschnuppern muss (und gegebenenfalls darüberpinkeln muss), ist er dazu gezwungen, manchmal doch ziemlich schnell hinterherzuwetzen. Nach 40 Minuten Joggen ist er dann auch immer ganz schön groggy, legt sich in irgendeine Ecke (oder unters Sofa ;-)) und schläft erst mal eine Runde.
Die Vormittage sind für Blue reine Ruhezeiten. Das hat man in den Osterferien gemerkt. Auch da hat er sich zurückgezogen bis mittags, nur zwischendurch wurde bei allen nach dem Rechten gesehen. Waren wir dann einen Tag unterwegs, hat ihm diese Ruhezeit gefehlt und er musste sich im Anschluss an den Ausflug direkt im Windfang hinlegen und von den Strapazen erholen.

Autofahren ist immer noch nicht so seins. Wird es wohl auch nicht werden. Er akzeptiert es, spuckt auch kaum noch, aber ins Auto springen, wenn man nicht aufpasst, das kommt dann doch nicht vor. Ganz im Gegenteil muss man ihn schnappen und ins Auto hieven, um ihn mitzunehmen.
Was auch nicht sonderlich gut klappt, ist das an der Leine gehen. Er zieht doch ziemlich gerne und ausdauernd. Das Problem dabei ist nur, dass wir nicht gerne gezogen werden. Auch die ganze Latte von Erziehungsmaßnahen (stehen bleiben, umkehren, zurückschieben...) haben nicht gefruchtet. Um in der Stadt etwas stressfreier mit ihm unterwegs zu sein, haben wir uns ein Halti besorgt (geht um den Brustkorb und nicht um die Nase) und siehe da, es klappt wesentlich besser. Nichts desto trotz gehen wir alle lieber in den Wald, und das ohne Leine!
Ach ja, wir haben herausgefunden, warum Blue ein Nova Scotia Duck Tolling Retriever Mischling ist! Wie man auf dem Video sehen kann, jagt ihm die Ente doch ziemlichen Respekt ein und lässt ihn ordentlich am Rand des Sees hin und her tollen (äh, war das nicht eigentlich anders gedacht??).

Download
Blue am Tollern
VID-20150409-WA0000.mp4
MP3 Audio Datei 12.8 MB

Das war es mal wieder mit Neuigkeiten,


euch alles Gute, viel Spaß am 23.05. mit den ganzen F-Wurflern und

ganz viele liebe Grüße von


Miriam, York, Roan und Jonah

28 Januar 2015

Liebe Astrid, lieber Andreas,

wir hoffen, ihr seid gut ins neue Jahr gerutscht und alle sind fit und munter.

Wie wir gesehen haben, plant ihr einen neuen Goldentolling-Wurf. Wir werden natürlich ganz gespannt verfolgen, was sich so tut, wenn auch lange nicht mehr mit so viel Aufregung wie letztes Jahr.
Dass Blue schon so "alt" ist, hat auch Vorteile, wobei ich der Meinung bin, dass man auf Pubertät bei Hunden durchaus verzichten könnte (bei Menschen übrigens aber auch ;-)).

Manchmal hat man das Gefühl, dass er selbst nicht recht weiß, was er will. Auch Dinge, die problemlos geklappt haben, werden plötzlich schwierig, zum Beispiel bei Fuß gehen gestaltet sich mittlerweile so, dass Blue einem immer wieder vor bzw. zwischen die Beine läuft, was zu ziemlichen Mensch-Hund-Verwurstelungen mit kleineren Kollateralschäden führt. Aber wie sagt die Trainerin in der Hundeschule so schön: "nur" noch ein knappes Jahr, dann läuft wieder alles rund.

Nein, insgesamt können wir uns auch gar nicht beklagen, das meiste klappt prima. Blue ist nach wie vor ein außerordentlich freundlicher aufgeschlossener Hund, geht auf alle Menschen und Hunde erst mal freudig zu, und auch wenn er im Gegensatz zu den anderen Goldentolling-Rüden ein ziemliches Leichtgewicht mit seinen 17 kg ist, so hat er doch eine imposante und extrem tiefe Stimme, die schon dazu geführt hat, dass ich Blue vor dem aggressiven Knurrer in Sicherheit bringen wollte, bis ich gemerkt habe, dass mein Hund der böse Knurrer ist.

Wie man auf den Bildern erkennen kann, hat er sich nicht sonderlich verändert, er ist und bleibt einfach bildhübsch. Nur seine Schlafposition hat sich in einer derart verdrehten Lage manifestiert, die uns schon so manches Mal zum Schmunzeln gebracht hat. Erst recht, wenn er in dieser Position träumend durch die Gegend rennt.

Dass Blue besonders mutig ist kann man nicht behaupten. Während ihn die Silvesterknallerei ziemlich kalt gelassen hat, führte das Aufblasen eines Luftballons dazu, dass er sich lieber unter dem Tisch in Sicherheit gebracht hat und vorsichtshalber auch dort blieb, bis alle Luftballons gut verstaut waren.

Bei Spaziergängen ist er regelrecht besessen davon, Tannenzapfen oder Stöcke mit sich herumzutragen oder geworfenen Objekten nachzujagen. Mittlerweile findet er auch tatsächlich die meisten Sachen wieder, was aber nicht heißt, dass er diese auch zu einem apportiert! Oh nein!! Zwar kommt er angelaufen, wenn man ihn ruft, spuckt aber vorher sein Fundstück in sicherer Entfernung aus. Sollen sich Herrchen oder Frauchen doch selbst was suchen.

Wenn die Jungs mit draußen sind, sind wir Erwachsenen abgeschrieben. Dann heißt es zu dritt durchs Unterholz jagen, den Berg runter rennen oder auf Baumstämmen balancieren. Das gestaltet sich mitunter etwas schwierig, da es beim Rodeln zur allgemeinen Sicherheit besser war, Blue an der Leine bei uns zu behalten. Völliges Unverständnis und ein nervtötendes Fiepen (was in keiner Weise zu dem sonoren Knurren passt) waren die Folge.
Auch das will gelernt sein bzw. werden.

So, das war das Neueste von der Blue-Front,
euch alles Gute und viele liebe Grüße von


Miriam, York, Jonah und Roan

24 Dezember 2014

09 November 2014

Liebe Astrid, lieber Andreas,

wir hoffen, euch und euren Vierbeinern geht es gut! Auf der Homepage erfährt man ja immer wieder mal etwas über die "F-Wurfler", bei denen alles prima zu laufen scheint.
Hoffentlich geht es euch beiden, Aggy, Urmel, Kimba und Luna genauso gut!


Blue war jetzt nach mehreren Besuchen im Tierpark zum ersten Mal in einem richtigen Zoo in Osnabrück. Für die Tiere hat er sich weniger interessiert, viel spannender fand er die Menschen und vor allem die anderen Hunde. Zu dumm, dass alle immer an der Leine waren - vor allem bei ihm selbst hat es ihn gestört! Um etwas Abwechslung in sein tristes Dasein zu bringen haben wir zwischendurch "Pfote" mit ihm geübt - eher so nebenbei. Aber am nächsten Tag konnte er es, und am übernächsten beherrschte er die Übung perfekt (schlaues Kerlchen).


Als Ausgleich zum Zoobesuch durfte Blue am nächsten Tag ganz ohne Leine lange durch die Senne toben. Und das hat er dann auch so ausgiebig gemacht, dass er abends nur noch völlig ermattet vor dem Sofa liegen konnte.


Durch den Zahnwechsel war er in den letzten Wochen manchmal etwas weniger gut drauf, doch jetzt geht es ihm wieder besser. Er macht alles - bis auf das Autofahren, bei dem ihm leider immer noch übel wird - prima mit, ist nach wie vor ein perfekter Familienhund, der mittlerweile auch sehr gut eine Weile alleine bleiben kann. Und er ist zu allen Menschen und Hunden freundlich. Deshalb ist er umso schockierter, dass doch tatsächlich der ein oder andere Hund nicht mit ihm spielen möchte oder sogar knurrt.

Euch beiden (sechsen) alles Gute, ganz liebe Grüße
Miriam, York, Jonah und Roan