08 August 2016

Liebe Astrid, lieber Andreas

Nun haben wir ja schon eine halbe Ewigkeit nichts mehr von uns hören lassen und wir dachten uns der Geburtstag des F-Wurfs ist eine gute
Gelegenheit für ein Update! :)
Also zunächst mal alles Gute (nachträglich) an den F-Wurf! Es ist kaum zu glauben, dass es inzwischen schon zwei Jahre sind!

Fawkes ist inzwischen auch (ein bisschen) erwachsener geworden. (Aber es gibt auch Momente da benimmt er sich noch wie ein Welpe ;) )
Er ist seit dem Welpentreffen tatsächlich noch ein paar Zentimeterchen gewachsen und hat jetzt eine Schulterhöhe von 57cm.
Und auf die Waage bringt er 26kg. (Und ist damit inzwischen ganz schön schwer wenn er mal wieder seine Größe unterschätzt und sich auf meinen
Schoß setzt.)

Er ist nach wie vor ein Energiebündel ohne gleichen! Letzten Sommer waren wir für eine Woche in Österreich (siehe Bilder mit hohen Bergen ;) )
und er wurde nie müde die Hänge rauf und wieder runter zu rennen und uns "höflich" darauf hinzuweisen dass wir Menschenvolk ihm eindeutig zu langsam sind.
Als wir dann abends zurück waren war er allerdings ganz schön müde.
Ende August werden wir wieder hinfahren, mal sehen wie viel Energie er dieses Jahr hat.

Zu Ostern waren wir gemeinsam in Berlin und dort dann auch im Tierpark.
Es ist lustig zu sehen wie viele Tiere auf einmal deutlich mehr Interesse zeigen wenn man einen Hund dabei hat.
Und auch Fawkes fand alles ganz spannend. Besonders die asiatischen Rothunde hatten es ihm angetan. (siehe Foto)
Und die fanden ihn auch ganz toll.
Nur den einen Steinlöwen fand er irgendwie ziemlich einschüchternd.
(siehe Foto).

Den Plan mit der Rettungshundeausbildung mussten wir leider vorerst auf Eis legen.
(Dabei liegt die Betonung auf vorerst, ich habe auf jeden Fall vor mit ihm da weiter zu machen, sobald wir die Begleithundeprüfung geschafft haben.)
Im Moment tun wir uns mit dem Training für die Begleithundeprüfung schwer.
Dabei sind die Kommandos und der gesamte "Platzteil" nicht das Problem.
Wäre es nur das hätten wir die Prüfung schon im Herbst ablegen können.
(Kommandos lernt er immer noch extrem schnell)
Leider ist Fawkes nach wie vor relativ ängstlich, wenn wir mit ihm an einer stark befahrenen Straße vorbeigehen und es knallt irgendwo laut
oder (noch schlimmer) irgend etwas großes fällt in Sichtweite auf den Boden oder wird von jemandem geworfen (beispielsweise Sachen in einen
Umzugswagen oder Müllwagen (hatten wir schon öfter....)) bekommt er schnell Panik und will dann nur noch weg.
Es dauert dann immer eine Weile ihn zu beruhigen (wir gehen natürlich erstmal zu einer ruhigen Ecke) um dann normal die Runde fortsetzen zu können.

Ich arbeite grade hart mit ihm daran, versuche mich mit ihm ruhig und in ganz kleinen Schritten an die Angstsituationen anzunähern und so langsam
machen wir auch deutliche Fortschritte, aber es braucht eben seine Zeit.

Download
Fawkes im Meer.mp4
MP3 Audio Datei 3.0 MB
Download
IMG_2752.mp4
MP3 Audio Datei 3.3 MB

08 Januar 2015

Liebe Astrid, lieber Andreas
nachdem wir jetzt mehr als 2 Wochen im Weihnachtsurlaub waren, wollen wir euch erstmal ein frohes neues Jahr wünschen. Wir hoffen ihr hattet schöne Feiertage.


Unsere waren es jedenfalls und Fawkes hat viel erlebt.

Zu erst haben wir Alisons Eltern in München besucht, wo Fawkes am zweiten Weihnachtsfeiertag seinen ersten Schnee kennen und liebengelernt hat. Schneeflocken jagen hat ihm sichtlichen Spaß gemacht :D

Die Reise dahin verlief auch sehr gut, 4 Stunden im Zug hat er ganz bravund ruhig durchgehalten.

Dem Weihnachtsrummel war er nicht ganz so aufgeschlossen, aber nach und nach hat er sich auch an die Verwandschaft gewöhnt, auch wenn er erstmalziemlich scheu und ängstlich war. Wobei er bei Frauen schneller aufgetaut ist (kleiner Charmeur^^)

Bei Nias' Eltern war es dann ähnlich. Am Anfang war er zurückhaltend, hat sie dann aber durch gezielte Bestechung doch in sein Herz geschlossen.
Da Nias' Eltern eher in einer ländlichen Gegend bei Göttingen wohnen, hat Fawkes dort zwar den Schnee vermisst, aber das ausgiebige Tollen über weitläufige Felder konnte diesen Verlust aufwiegen. Mit anderen Hunden auf unseren Wegen hat er nie Probleme. Erst beschnüffelt man sich und dann wird ausdrücklich zum Spielen aufgefordert, auch wenn manch einer leider nicht mit machen will.
Nach einem ausgiebigen Spaziergang hat er sich dann gemütlich vor dem Ofen eingerollt.

Interessant ist vielleicht noch, wie er mit den beiden Katzen dort zu
Recht kam. Er war sehr neugierig, gleichzeitig aber auch sehr
vorsichtig. Es sah schon komisch aus, wie er sich ganz lang machte, um in ihre Richtung zu schnüffeln, aber doch fluchtbereit zu sein :D
Mit der älteren eher trägen Katze hat er sich dann auch problemlos
verstanden. Beide haben einen Sicherheitsabstand eingehalten und damit war es gut.
Beim jüngeren und eher frechen Kater war er deutlich vorsichtiger, aber wirklich Angst hat er auch da nicht gezeigt.