16 Dezember 2014

Liebe Astrid, Lieber Andreas,

nun endlich mal wieder Neuigkeiten von Bruno.

Bruno ist mein Goldstück, er ist stets an meiner Seite und begleitet mich so gut wie überall hin. Nach meinem Studium hab ich angefangen zu arbeiten und hatte die Möglichkeit ihn jeden Tag mit ins Büro zu nehmen. Da hat er sich auch sehr schnell eingewöhnt und auch meine Kollegen waren total begeistert. Bruno lag mir stets zu Füßen, es sei denn jemand machte sich was zu Essen, dann kommt halt doch das Fressschwein bei ihm durch :D Ansonsten kann ihn aber nix aus der Ruhe bringen, sei es

fremde Menschen oder ein Klingeln an der Tür, er ist die Ruhe selbst.

Nach über einem Jahr in der Arbeitswelt ging es für uns zurück nach Ilmenau, um nun das Masterstudium zu beginnen. Zurück in Ilmenau konnten wir nun endlich wieder regelmäßig zur Hundeschule gehen. Mittlerweile machen wir neben DogDance noch

Agility und wir versuchen uns gerad im Treibball.

Bruno ist ein absoluter Rockzipfelhund, der nur ungern auf Distanz arbeitet. Er ist sehr motiviert, wenn es zum Training geht und fordert dann auch sehr deutlich meine Aufmerksamkeit und Beschäftigung ein. Manchmal ist es mir auch zu viel wenn er
rumtänzelt und ständig bellt, aber so sind sie halt die Arbeitshunde. Sehr bemerkenswert find ich, dass sich seine Augen sehr stark an meinem Gesicht orientieren. Er schaut mich ständig an und wartet auf neue Kommandos und orientiert sich sehr stark an meinem
Blick, wodurch ich mit ihm super über reine Körpersprache arbeiten kann. Das ist für mich übrigens auch einfach, da ich mir mittlerweile die ganzen Befehle nicht mehr merken kann :D was aber gar nicht funktioniert ist wenn ich ihm Befehle gebe und mein Gesicht verdeckt hab oder in die entgegengesetzte Richtung blicke, da ist er dann völlig verwirrt, aber er muss ja auch nicht alles können.
Es ist zwar nicht immer einfach mit ihm zu arbeiten, vor allem darf man sich nicht aus der Ruhe bringen lassen von seiner Übermotivation, aber ich denke wir haben da einen ganz guten Weg gefunden. Ich kann mich voll auf ihn verlassen, sei es beim Spaziergang oder geht es darum das Essen auf dem Tisch steht, oder sei es die Grundstücksgrenze die er auch ohne Zaun akzeptiert. Ich bin total stolz auf ihn und super glücklich. Zu Hause
ist er mittlerweile zur echten Schmusekatze mutiert, kraulen und kuscheln mag er am Liebsten Abends auf der Couch, wenn er da nicht mit Charlie am rumalbern ist.

Auch im Urlaub ist er natürlich immer an meiner Seite, dieses Jahr ging es nach Ligurien und da es da sehr warm ist, haben wir den Bruno das Fell ein wenig kürzer gemacht. 
Hat ihn übrigens auch gleich vier Jahre jünger aussehen lassen, und er selbst ist auch erstmal wie angestochen rumgelaufen, ihm hat es richtig gut gefallen mit dem kurzen Fell und bei Meer und Strand ist es auch pflegeleichter.


Der Urlaub war sehr schön, bloß das Meerwasser hat Bruno etwas zu schaffen gemacht.
Das letzte Mal als er Salzwasser gesehen hatte war als wir kurz vor dem Welpentreffen an der Ostsee waren und da ist er noch nicht so richtig baden gegangen. Aber mittlerweile ist er ja die Wasserratte schlecht hin. Nur das mit dem Salzwasser hat er nicht verstanden. Wie immer rein in die Wellen und rumgeschwommen und
reingesprungen und war nicht rauszukriegen, bis plötzlich alles aus ihm rauskam. Nach einem Abend Bauchweh war dann am nächsten Tag auch der Appetit wieder da und alles wieder vergessen. Zur echten Bergziege hat er sich in der Rochetta Nervina erwiesen,
einem Canyon in dem wir bergauf liefen und uns eine schöne Stele zum Baden suchten. Bruno muss rauf auf jeden Felsen und springt und klettert, wo ich mich oft gefragt hab wie er das so macht. Er lässt sich durch die schwierigeren Passagen aber auch super
lenken. Aber was er sich nicht nehmen lassen kann, wenn ich ins Wasser springe, kann er einfach nicht anders als mir direkt hinterher zu springen. Er ist nicht ängstlich, weiß aber schon wo seine Grenzen liegen und wenn er mal nicht weiter kommt, weiß er sich bemerkbar zu machen, damit ich ihm helfen kann.
Ich würde sagen wir sind einfach ein echt gut eingespieltes Team und ich möchte ihn keine Sekunde vermissen, er ist für mich der tollste Hund, Freund, Seelentröster und Begleiter.

Liebe Grüße und frohe Weihnachten wünschen Katja + Bruno